Mehr Infos

3 echt heiße Glückstipps

❤️ YOUR BOOK
Für dich erstellt von Marie

Hast du jemals darüber nachgedacht, was es für dich bedeutet, glücklich zu sein?

Wir Menschen haben unterschiedliche Vorstellungen von Glück. Aber wenn wir es haben wollen, müssen wir es auch definiert haben, stimmt´s?

Wenn sie gefragt werden, ob sie glücklich sind, zögern viele Menschen, bevor sie antworten. Sie fangen an, ihr Leben im Geist zu katalogisieren und zu überlegen, in welchen Bereichen sie zufrieden sind und in welchen nicht. Die Antwort ist dann oft kompliziert, etwa so in der Art „Wenn ich mehr verdienen würde …, wenn ich eine andere Arbeit machen könnte…, wenn ich (k)eine*n Partner*in hätte…, oder wenn meine Katze nicht schwanger wäre … ja, dann könnte ich richtig glücklich sein.“

Hand aufs Herz: Würdest du auf die Frage: „Bist du glücklich?“ nicht lieber mit einem fröhlichen „Ja!“ antworten? Warum ist das oft so schwierig?

Unsere Messlatte fürs Glück

Ein Teil des Problems besteht darin, dass viele von uns enorm hohe Maßstäbe für ihr persönliches Glück haben. Wir gehen zum Beispiel meistens davon aus, dass Glück vom Erreichen bestimmter Ziele abhängig ist. Wir sagen uns: „Ich werde glücklich sein, wenn ich einen neuen, besser bezahlten Job habe“, oder“ Ich werde glücklich sein, wenn ich endlich mal einen Marathon gelaufen bin.“ Und dann passiert im Allgemeinen eines dieser beiden Dinge:

  1. Wir erreichen unser Ziel und fühlen uns total glücklich! Wow, das Leben ist sooo schön. Leider haben Glückshormone die Angewohnheit, sich nach relativ kurzer Zeit wieder zu verabschieden. Bald schon sind wir – trotz des tollen neuen Jobs und der entbundenen Katze – wieder auf unserem Alltagsniveau angekommen.
  2. Oder wir existieren in einem ständigen Zustand des Wartens darauf, dass das Ereignis eintritt, das uns glücklich macht. Wir arbeiten mehr oder weniger hartnäckig an dem einen großen Ziel, das endlich das volle Glück in unser Leben bringen soll.

Offensichtlich gibt es hier ein Problem. Egal, ob wir unser Ziel erreichen oder nicht, wir enden praktisch immer damit, auf  Glück zu warten. Denn oft betrachten wir Glück als etwas, das in der Zukunft, in der Ferne liegt. Es ist quasi wie eine Fata Morgana in der Wüste. Wir laufen darauf zu, aber die Fata Morgana bewegt sich dabei weiter weg.

Manchmal finden wir tatsächlich Wasser in der Wüste und können unseren Durst löschen. Aber es dauert nicht lange und wir werden wieder durstig. Also machen wir uns auf den Weg zur nächsten Oase.

Kinder trinken am Brunnen

 

Dem Himmel sei Dank, dass wir nicht in der trockenen Wüste, sondern in Mitteleuropa leben. Wasser kommt bei uns aus jedem Wasserhahn. Happiness auch, wenn du die richtige Einstellung dazu hast. Glück ist nämlich der Ist-Zustand, in dem wir uns befinden. Es ist das, was gerade passiert. Es ist das, was uns umgibt.

Glück kommt nicht erst mit einer schwer zu erreichenden Aufgabe. Glück verbirgt sich oft direkt in Sichtweite. Das zu sehen erfordert jedoch einen anderen Denkansatz, als viele von uns gewohnt sind.

Mit diesen 3 Tipps möchten wir dir neue Blickwinkel eröffnen. Erkenne das Glück, das wahrscheinlich direkt vor dir liegt

1. Genieße jeden Tag.

Jeder Tag hat das Potenzial, ein guter zu sein. Wir geraten nur dann in Schwierigkeiten, wenn wir zu viel Wert auf das legen, was wir an einem bestimmten Tag erwarten. Diese Erwartungen können gut oder schlecht sein, aber in beiden Fällen beeinflussen sie die Art und Weise, wie wir uns den Dingen nähern.

Kannst du jeden Tag erwarten, dass es ein guter Tag ist? Im Prinzip ja. Wenn du aber zu jenen Menschen gehörst, die vorausplanen, wie jeder Tag, jede Begegnung und jedes Ergebnis sein sollte, wirst du oft enttäuscht sein, weil die Dinge nicht immer so laufen wie in deiner Vorstellung.

Gib dir also die Erlaubnis, jeden Augenblick so zu nehmen, wie er kommt. Einige dieser Momente werden gut und andere vielleicht nicht so gut sein. Aber du wirst besser in der Lage sein, all jene Situationen zu genießen, die gute Gefühle mit sich bringen. Und je mehr du sie genießt, desto besser wirst du in Zukunft mit den weniger guten Momenten umgehen – du wirst sie schneller und leichter verarbeiten.

2. Lächle, lächle, lächle.

Lächle über dein halb volles Glas, anstatt dein halb leeres finster anzustarren. Mit anderen Worten: Ändere deinen Denkansatz. Wenn du es noch nie probiert hast, mag diese Technik für dich albern klingen oder gezwungen erscheinen, aber probiere sie aus und du wirst merken, wie toll sie funktioniert: Lächle, auch wenn dir nicht danach ist. Indem du dich selbst zum Lächeln bringst, auch wenn es ein „Fake“ ist, ändert sich deine Hormonproduktion und du entwickelst automatisch positive Emotionen. So bemerkst du dann auch rascher die guten Dinge um dich herum: ein warmer Sonnenstrahl, ein fröhliches Kind, ein nettes Gespräch.

Ein Extra-Tipp: Du tust dir schwer mit dem „Fake“, dann mach Folgendes: Schau dir lustige Filme an, lies ein unterhaltsames Buch oder genieße ein humorvolles Video im Internet. Hier sind zwei davon:

Nachrichten einmal anders 

https://www.youtube.com/watch?v=4kKFVXA4KEE

Auch Gesetze können lustig sein 

https://www.youtube.com/watch?v=D0sts1yziJE

Konzentriere dich auf Unterhaltsames und Schönes, sammle diese Momente und Situationen und schenke ihnen deine ganze Aufmerksamkeit. Wenn du das über längere Zeit trainierst, wirst du ein neues Bewusstsein gewinnen, das letztendlich zur Gewohnheit werden und zu einem konstanteren positiven Zustand führen wird.

3. Freu dich an und mit anderen Menschen.

Egal ob du dich als ein besonders soziales Wesen betrachtest oder nicht: Wenn du von anderen umgeben bist, vor allem von Menschen, die dich lieben und gernhaben, wird das deine Lebensfreude und Zufriedenheit unmittelbar steigern.

Aber auch Fremde können viel zu mehr Lebensfreude und einem positiveren Grundgefühl beitragen. Versuche deshalb Leute anzulächeln, wenn du unterwegs bist. Grüße, wann immer es möglich ist. Höchstwahrscheinlich wirst du ein fröhliches Lächeln und ein freundliches Hallo als Gegenleistung zurückerhalten. Beides sind nur kleine zwischenmenschliche Gesten. Aber selbst dieser kleine Austausch basiert auf einer menschlichen Verbindung. Und diese Verbindungen erhöhen automatisch dein Glücksgefühl.

In 5 einfachen Schritten zu deinem ersten Buch!

Ohne Buch kommst du nicht weiter. Es verschafft dir den Experten-Status, macht dich bekannter und spielt mehr Euros in die Kasse.

Hol dir den kostenlosen Mini-Workshop, mit dem du garantiert die Struktur für dein erstes Buch entwickelst.

150 Life-Hacks für Glück

Viele Menschen haben in dieser schwierigen Zeit Angst, Sorgen und eine Extraportion Stress. Sorgenvolle Gedanken, Schlafstörungen, Energie- losigkeit und Frust sind an der Tagesordnung. Es ist Zeit, das zu ändern!

Dann magst du bestimmt auch

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.